Salzgitter (Bad) - Kniestedt


> zurück


Wohnungen errichtet: 2.772 WE

Bauzeitraum:  1938 - 1945


Der Ortsteil Bad hieß bis 1951 „Salzgitter“ und die errichtete Siedlung erhielt den Namen Kniestedt (in Anlehnung an das gleichnamige Dorf).

Kniestedt wurde in mehreren Bauabschnitten errichtet, die jedoch heute nicht (mehr) eindeutig zu unterscheiden sind – anders als die durch Grünanlagen getrennten Bauabschnitte in Salzgitter-Lebenstedt.

Die ursprüngliche Planung sah eine Großstadt mit 300.000 Einwohnern vor, welche dann Salzgitter-Lebenstedt, Salzgitter-Gebhardshagen und Salzgitter-Bad miteinander verknüpft hätte. Folglich wirkt die Siedlung heute eher isoliert, zumal alle wichtigen öffentlichen Einrichtungen in Lebenstedt gelegen sind.

Von 1938 bis 1941 wurden 2.286 Wohneinheiten  errichtet - bis 1945 folgten noch weitere 496 WE in den insgesamt 11 Bauabschnitten. Die Siedlung war vor allem für die Bergarbeiter der Kohlegruben vorgesehen. Nachverdichtungen sind vor Ort nicht ersichtlich.

Anmerkung zur unten folgenden Karte: Die Siedlung Kamper hat weniger als 1.000 Wohneinheiten, zählt also nicht als Großwohnsiedlung, ist jedoch zwecks Vollständigkeit mit eingezeichnet.

Quellen: siehe hier

  & eigene Beobachtungen

Fotos: T. Nagel (2014)

Karte verändert nach: © OpenStreetMap-Mitwirkende gemäß CC BY-SA lizenziert, openstreetmap.org